Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.

Touristische Angebote

Rechteinhaber: IJN, Urheber: J. Argo, CC BY-SA 4.0

Broschüren

Für einige Regionen in Niedersachsen sind in den letzten Jahren informative Broschüren zur jüdischen Kulturgeschichte entstanden. Einheimische und interessierte Gäste erhalten somit gebündelte und aufbereitete Informationen über diesen Teil der Geschichte. Eine große Vielfalt an kulturhistorischen Angeboten laden zu spannenden Entdeckungsreisen ein.

„Reise ins jüdische Ostfriesland“ ist ein gemeinsames Projekt von rund zwanzig Kulturinstitutionen auf der Ostfriesischen Halbinsel, die sich für die Sichtbarkeit jüdischen Lebens in Ostfriesland einsetzen.

Zur Reise ins jüdische Ostfriesland

Weitere Broschüren/Landkarten

  

  • Auf den Spuren jüdischen Lebens im Emsland: Diese Broschüre vermittelt einen Einblick in die Geschichte und gibt einen Überblick über Orte, an denen man Spuren jüdischen Lebens zu finden sind. Hier geht's zum Download.  

  

  • Juden in Lüneburg - Eine historische Spurensuche: Jahrhundertelang lebte eine jüdische Gemeinschaft in Lüneburg. Dieser Rundgang führt zu den Straßen, Häusern und Gedenkstätten, die auch heute noch ihre Geschichten erzählen. Hier geht's zur Spurensuche.

  

  • Stätten jüdischer Kultur und Geschichte in den Landkreisen Diepholz und Nienburg/Weser: Die Broschüre widmet sich den erhaltenen Zeugnissen jüdischer Kultur und Geschichte in den Landkreisen Diepholz und Nienburg/Weser. Hier geht's zum Download.

  

  • Jüdische Orte zwischen Harz und Heide: Die Landkarte bietet einen Überblick über jüdisches Leben in Vergangenheit und Gegenwart in der Region zwischen Harz und Heide, von Hannover bis Helmstedt, von Wolfsburg bis Göttingen, von Celle bis Halberstadt. Hier ist die Karte zu finden.

Stadtrundgänge

An einigen Orten in Niedersachsen werden regelmäßig geführte Stadtrundgänge zur jüdischen Kulturgeschichte angeboten. Nachfolgend haben wir hier eine kleine Auswahl an Stadtrundgängen zusammengestellt. Informieren Sie sich bitte über aktuelle Termine und Uhrzeiten über den entsprechenden Link.

Stadtrundgang „Jüdisches Seesen 1910":

Wie lebten die jüdischen und christlichen Familien vor mehr als 100 Jahren in der Stadt Seesen miteinander? 

Begeben Sie sich auf Spurensuche durch eine einzigartige Stadtgeschichte.

Zum Stadtrundgang

Weitere Stadtführungen

    

  • Celle: Synagogenführungen und Themen­füh­rungen zur Geschichte der Jüd*innen in Celle. Weitere Informationen und Termine finden Sie hier.

  

  • Winsen: Diese Führung macht sich auf die Spuren des jüdischen Lebens in Winsen. Sie werden Orte besuchen, die für das jüdische Leben in Winsen von Bedeutung waren und sind - vom Gebetshaus bis zum jüdischen Friedhof. Weiter zu den Buchungsmodalitäten und näheren Informationen.

  

  • Jever: Das Gröschler-Haus ist ein Zentrum für Jüdische Geschichte und Zeitgeschichte der Region Friesland/Wilhelmshaven, über das auch Führungen durch das jüdische Jever angeboten werden. Weitere Informationen finden Sie hier

  

  • Esens: Hier wird eine thematische Stadtführung zu Sara Oppenheimer angeboten. Hier können Sie sich dafür anmelden.

  

  • Goslar: Stadtrundgang zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Goslars mit Besuch des seit 400 Jahren bestehenden Friedhofs. Buchungen sind über diese Seite möglich.

Apps und co.

Mittlerweile gibt es auch einige digitale Angebote, die jüdische Kulturgeschichte, Architekturgeschichte oder Erinnerungsorte niedrigschwellig erfahrbar machen. Ein paar Angebote haben wir hier für Sie gesammelt.

Mithilfe der XR-App OPERATION LEGENDÄR im Stil einer interaktiven Graphic Novel wird ein wichtiger, wenig bekannter Aspekt der deutsch-jüdischen Geschichte wiederentdeckt. Der Rabbiner Israel Jacobson gründete in der kleinen Stadt Seesen am Harzrand eine bedeutende Schule für jüdische und christliche Schüler sowie die erste Reformsynagoge der Welt, ein Ursprungsort des modernen Judentums.

Zur App "Operation Legendär"

Weitere Apps:

  

  • App: Jüdisches Leben in Neustadtgödens. Neustadtgödens befindet sich in der einmaligen Situation, dass viele Gebäude, die an die jüdische Gemeinde erinnern, wie die ehemalige Synagoge, die Mikwe und die Schule, immer noch im Ort zu finden sind. Zudem gibt es Gebäude und Plätze, die an die Ausgrenzung und schließlich der Vertreibung der letzten Jüd*innen aus Neustadtgödens erinnern. Mit dem ca. 1,5 Kilometer entfernten Friedhof waren alle wichtigen Einrichtungen einer jüdischen Gemeinde im Ort vorhanden. Der virtuelle Rundgang macht die Geschichten, die sich hinter den Gebäuden und Plätzen verbergen, einem interessierten Publikum zugänglich. Hier geht es zum Download.

  

  • App: Stolpersteine in Wildeshausen. Die Berufsbildende Schule Wildeshausen, Klasse B7W2 hat im Jahr 2021 über ein Projekt eine Homepage inklusive einer App auf den Weg gebracht, in der die Lebenswege von Jüd*innen, für die Stolpersteine in Wildeshausen verlegt worden sind, erzählt werden. Informationen und die Möglichkeit zum Download finden Sie hier.

Virtuelle Rundgänge:

  

  • Virtueller Stadtrundgang in Esens. Das jüdische Museum „August-Gottschalk-Haus“ in Esens bietet einen virtuellen Stadtrundgang an. Durchlaufen Sie die virtuelle Ausstellung ohne das Haus zu verlassen und sammeln Inspiration für Ihren nächsten Besuch. Weiteres dazu finden Sie hier.

Gibt es einen Stadtrundgang oder eine kulturtouristische Broschüre, die hier fehlt? Kennen Sie einen sehenswerten Ort der jüdischen Kultur in Niedersachsen, zu dem Sie Informationen beisteuern können? Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung!