Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
zurück zu jüdisch - jetzt

Alltagsleben

Lachende Mutter mit zwei Kindern im Bus Urheber: Carlos

Jüdischer Alltag umschließt viele Bereiche: Familienleben, Freundeskreis, Arbeit, Religionsausübung, gesellschaftliches Engagement, Hobbies u.v.m.
Manche Jüd*innen gestalten ihren Alltag religiös, andere atheistisch. Einige Jüd*innen definieren sich kulturell und nicht religiös als jüdisch. Mehrheitlich leben Jüd*innen, wie nichtjüdische Menschen auch, ihren Alltag individuell und dabei ganz unterschiedlich.

Die jüdische Minderheit in ganz Deutschland ist eine kleine. In einem Flächenland wie Niedersachsen gestaltet sich der Alltag für viele Jüd*innen, die eine jüdische Identität leben wollen, zuweilen herausfordernd. Im ländlichen Raum fernab der Ballungszentren jüdischen Lebens wie Berlin, Frankfurt/Main oder München wohnen oft nur wenige Jüd*innen an einem Ort oder sogar in einer ganzen Region. Nicht alle Jüd*innen haben sich einer Gemeinde angeschlossen - die Anzahl ließe sich nur vage schätzen. Von den 8 Mio. in Niedersachsen lebenden Menschen sind nur rund 7.500 Mitglied in einer jüdischen Gemeinde - das sind lediglich 0,09 Prozent.

Das mit Abstand größte Zentrum jüdischen Lebens in Niedersachsen ist Hannover. In der Landeshauptstadt leben rund zwei Drittel aller Gemeindemitglieder der beiden jüdischen Landesverbände. Die jüdische Infrastruktur ist hier folglich am besten ausgebaut und die Bandbreite an jüdischen Lebensformen ist am vielfältigsten.

Wir haben hier einge Inhalte zusammengetragen und Stimmen eingefangen, in denen Menschen uns aus ihrem Alltag berichten. Wie das gesamte Portal Jüdisches Niedersachsen online soll auch dieser Abschnitt stetig wachsen, sich verändern und erweitert werden. 

Jael A. Benar

selbständig als freie Künstlerin / Bildhauerin, in Partizipativen Öffentlichen Kunstprojekten unterwegs. In Ausbildung zur Kunsttherapeutin. Lebt in Bad Zwischenahn.


Der schönste Segen gleich nach dem Aufwachen ist für mich moda ani.

Gleich in Gedanken profaner Alltagserledigungen zerschlage ich oft die Möglichkeit mich bei G,tt zu bedanken...

Weiterlesen

Rabbiner Dr. Gábor Lengyel

ist seit 2009 Rabbiner in der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover und hat sich vor ein paar wenigen Jahren aus dem aktiven "Dienst" in Hannover zurückgezogen und ist seitdem als Rabbiner in der Reformsynagoge in Hamburg tätig.


Wir haben im August 2023 mit ihm darüber gesprochen, wie sich sein Lebensalltag seitdem verändert hat.

Zu den Audios
Rechteinhaber: Stefan Heinze, Urheber: Stefan Heinze

Grünkohl mit Pita: Der Podcast von Niedersachsen packt an. In Folge 7 wird das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ zum Anlass genommen, um über das Hier und Jetzt zu sprechen und der Frage nachzugehen, wie leben Jüdi*nnen aktuell in Deutschland? Was treibt sie um? Was macht für sie Jüdischsein aus? Darüber wurde in dieser Podcastfolge mit Rebecca Seidler gesprochen, der Vorsitzenden der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover.

Zum Podcast

Wie ich meinen jüdischen Alltag gestalte?: Without our traditions, our lives would be as shaky as... as... as the fiddler on the roof!

Ein Zitat aus "Fiddler on the roof"


Jan Feldmann

Künstler und Fotograf, aufgewachsen in Hannover

Rechteinhaber: Jan Feldmann, Urheber: Jan Feldmann

Podcast: Muslimischer Freitag, Jüdischer Schabbat & Christlicher Sonntag


Viktoria Möslinger-Gehmayr hat im Frühjahr 2023 ein Praktikum beim Israel Jacobson Netzwerk (IJN) in Braunschweig absolviert. Als eigenes Praktikumsprojekt hat sie einen Podcast konzipiert. In diesem Podcast behandelt sie das Thema des muslimischen Freitags, des jüdischen Schabbats und des christlichen Sonntags.

Der Podcast beruht auf Gesprächen mit in Niedersachen lebenden jungen Menschen, die sich jeweils einer der drei Religionen zugehörig fühlen und von ihrer Perspektive auf den Feiertag berichten.

Zum Podcast

Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Das Portal Jüdisches Niedersachsen online lebt vom Mitmachen. Wir freuen uns auf Ihr Mitwirken! Steuern Sie Informationen und Ideen bei. Helfen Sie mit, dass die Vielfalt jüdischen Lebens in Niedersachsen heute online geht.

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und Inhalte auf Ihre Interessen anzupassen. Mittels der eingesetzten Technologien können Informationen auf Ihrem Endgerät gespeichert, angereichert und gelesen werden.
Mit einem Klick auf „Alles erlauben“ stimmen Sie dem Zugriff auf Ihr Endgerät zu sowie der Verarbeitung Ihrer Daten, der webseiten- sowie partner- und geräteübergreifenden Erstellung und Verarbeitung von individuellen Nutzungsprofilen sowie der Weitergabe Ihrer Daten an Drittanbieter zu.
 

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Sie ermöglichen Grundfunktionen, wie z.B. Zugriff auf gesicherte Bereiche der Webseite. Zudem dienen sie der anonymen Auswertung des Nutzerverhaltens, die von uns verwendet werden, um unsere Seite stetig für Sie weiterzuentwickeln.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen. Statistik-Cookies ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten anonymisierten Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analyse-Cookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unseres Portals zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine reale Person ist dabei nicht möglich.